Blumenbeete in der Lindenallee

Blick in die Poststraße

Friedrich Engels Straße

Bei uns arbeiten

Die über 70 Mitarbeiter der Stadtwirtschaft Eisenhüttenstadt arbeiten täglich daran ihre Stadt zu verschönern, zu säubern, sie zu beleuchten und intakt zu halten. Alle sind sie Spezialisten ihres jeweiligen Gebietes. An dieser Stelle möchten wir einige unserer Mitarbeiter und ihre Aufgaben vorstellen.

 

Grünanlagen – Birgitt Pötsch – Landschaftsgärtnerin

Seit gut 30 Jahren ist Birgitt Pötsch bereits im Bereich Grünanlagen als Landschaftsgärtnerin bei der Stadtwirtschaft Eisenhüttenstadt tätig. Sie und knapp 20 weitere Frauen, sind für die Pflege der vielen Grünanlagen in Eisenhüttenstadt verantwortlich. „Wir arbeiten wie im heimischen Garten. Nur, dass unser Einsatzgebiet sehr viel größer ist“, sagt sie. Unkraut jäten, Blumen pflanzen, Sträucher beschneiden, Grünanlagen bewässern und im Winter Schnee räumen sowie Wege abstumpfen. „Meine Kollegen und ich arbeiten traditionell mit der Hacke, der Harke und dem Besen.“  An die körperliche Arbeit im Freien, egal bei welchem Wetter, hat sie sich schon lange gewöhnt. „Wenn ich im Urlaub und in der Freizeit in anderen Städten oder bei Gartenschauen unterwegs bin, dann bringe ich die eine oder andere Anregung mit in das Team. Die Arbeit mit den Kollegen macht viel Spaß. Lediglich über die immer wieder vorkommenden Blumendiebstähle ärgern wir uns.“

Kfz-Werkstatt – Toralf Vogler – KfZ-Mechaniker

 

In der Werkstatt arbeitet ein Team von 3 Kollegen. Unsere Aufgabe ist es die Technik zu warten und zu reparieren. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge, um Fahrzeugaufbauten, Spezialwerkzeuge und Kleingeräte wie Rasenmäher und Freischneider. „Wir haben hier alle eine Ausbildung als Schlosser oder einen ähnlichen Beruf. Spontanität und Improvisationsvermögen sind gefragt, wenn die Technik im Einsatz ausfällt und schnell wieder benötigt wird. Das kann bei der intensiven Beanspruchung schon mal passieren.“  In der täglichen Arbeit fallen Ölwechsel und kleinere Reparaturen bei den Fahrzeugen an. Auch müssen die Fahrzeuge für die regelmäßigen HU/AU Untersuchungen und notwendige Sicherheitsprüfungen vorbereitet werden. Bei umfangreichen Reparaturen an den Fahrzeugen wird mit den Spezialwerkstätten zusammen gearbeitet.  Auf Lehrgängen eignen sich die Kollegen der Werkstatt Spezialwissen für die Wartung der Fahrzeugaufbauten, zum Beispiel für den Winterdienst, an. Neu im Technikpark sind derzeit ein Mähroboter für Hanglagen und ein Infrarotgerät für die Beseitigung von Unkraut auf den Geh- und Radwegen sowie den Straßen.

Stadtbeleuchtung – Wolfram Zier und Steffen Graßnik – Elektriker

Eine Stadt wie Eisenhüttenstadt darf auch nachts nicht im Dunkeln versinken. Dafür sorgen die drei Kollegen des Bereiches Stadtbeleuchtung. Knapp 4.000 Straßenlaternen wollen gewartet werden. Ungefähr 80 Schaltkästen sind für deren Ansteuerung verantwortlich. Die Elektromonteure  sind mit ihrem Hubsteiger ständig in der Stadt unterwegs, machen Funktionskontrollen und führen Wartungsarbeiten aus. „Neben den Arbeiten im Zusammenhang  mit der Stadtbeleuchtung sind wir noch für die innerbetriebliche Revision der Elektrogeräte und Anlagen verantwortlich. In regelmäßigen Abständen prüfen wir sämtliche ortsveränderliche Geräte auf Sicherheit und Funktion“, erklärt Wolfram Zier. „Zu unseren Aufgaben gehört es auch, die Stromversorgung auf Straßen und Plätzen, auf denen Veranstaltungen stattfinden, zu realisieren.“, ergänzt Steffen Graßnik. In den vergangenen Jahren mussten die Stromnetze der verschiedenen Eigentümer getrennt werden. Also beispielsweise die der großen Wohnungsgesellschaften und die der Stadt. Heute sind es häufig Modernisierungen an der Straßenbeleuchtung, wie zum Beispiel die Umrüstung auf LED-Lampen, die umzusetzen sind.

Straßenbau

Die Instandsetzung der Straßen, Wege und Plätze in der Stahlstadt ist eine große Herausforderung, der sich die ca. 16 Mitarbeiter im Bereich Straßenbau täglich stellen. Regelmäßig wird der Zustand der innerstädtischen Infrastruktur geprüft, protokolliert und Vorschläge für die Verbesserung der Verkehrssicherheit gemacht.
„Handwerkliche Begabung und eine Ausbildung im Straßenbau sind gute Voraussetzungen für eine Tätigkeit in unserem Team“, sagt Nico Schulz-Peylo, der Bereichsleiter. Auch ein LKW-Führerschein ist sehr nützlich, denn im Einsatz wird teilweise schwere Technik (Bagger, Schaufelradlader, LKW) benötigt. „Unsere Kollegen vom Straßenbau sind in der kalten Jahreszeit auch im Winterdienst im Einsatz.“ So werden witterungsbedingte Kündigungen vermieden und das Team bleibt erhalten.
In der wärmeren Jahreszeit stehen Arbeiten wie Straßenausbesserungen, Straßenmarkierungen und auch Pflasterarbeiten an. Regelmäßig muss die mobile Beschilderung im Vorfeld der Straßenreinigungsarbeiten realisiert werden. Auch mit Arbeiten auf den Höfen der kommunalen Kitas und Schulen wird das Team des Bereiches Straßenbau beauftragt. Hier werden Wege und Spielplätze gewartet, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten.

Friedhofsgärtnerei – Liane Schmalfuß, Ronny Bossan – Landschaftsgärtner

Eisenhüttenstadt besitzt drei kommunale Friedhöfe, deren Bewirtschaftung in den Händen des kleinen Teams um Landschaftsgärtnerin Liane Schmalfuß liegt. Bereits seit 1993 arbeitet sie im Team. Ihre Ausbildung im Rahmen einer Umschulung absolvierte sie auch schon bei der Stadtwirtschaft Eisenhüttenstadt. Die zu bewirtschaftende Fläche ist gewaltig: 150.000 Quadratmeter. „Wir sorgen dafür, dass die Friedhöfe stets einen gepflegten Eindruck machen. Dafür mähen wir die Rasenflächen, beschneiden die Hecken und reinigen die Wege“, erklärt Liane Schmalfuß die Arbeit ihres Teams. Außerdem müssen Urnenlöcher vorbereitet, Gräber ausgehoben und wieder geschlossen werden. Als Service wird auch die Grabpflege angeboten. Dabei werden Gräber mehrmals im Jahr bepflanzt, die Pflanzen bei Bedarf gewässert und das Unkraut gejähtet.
Die Arbeit in der Friedhofsgärtnerei ist nicht selten körperlich schwer. Trotzdem sind die vier Kollegen mit viel Engagement bei der Sache.

Straßenreinigung – Toni Herold – Maschinist

Mit langsamer Fahrt durch die Straßen der Stadt – klingt fast ein wenig romantisch, ist aber harte Arbeit. Die Maschinisten der Straßenkehrmaschinen haben im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun. „Saugkraft des Aggregats, Andruck der Kehrwalzen und Stellung der Besen müssen einerseits zur Straßenbeschaffenheit passen, anderseits gilt es den Verschmutzungsgrad zu beachten. Dafür ist dann die Wasserzufuhr beim Reinigungsvorgang zu berücksichtigen. Außerdem müssen wir das Wasser so optimal wie möglich einsetzen. Denn wenn der Wassertank leer ist, bedeutet das eine zusätzliche Fahrt in den Betriebshof. Eventuell sind dann aber schon die temporären Halteverbote nicht mehr gültig… Und, nicht nur nebenbei muss natürlich bei der Fahrt auch immer der laufende Straßenverkehr berücksichtigt werden“, erklärt Toni Herold seine täglichen Aufgaben. „Es ist eine Tätigkeit, die eben sehr viel Umsicht und technisches Verständnis voraussetzt“, bemerkt der gelernte KfZ-Mechatroniker. Gemeinsam mit drei weiteren Kollegen reinigt er nicht nur die Straßen, Plätze, Geh- und Radwege der Stahlstadt, sondern ist auch in den umliegenden Gemeinden und in der Kreisstadt Beeskow im Einsatz. Zwei große Straßenkehrmaschinen und zwei Kleinere für die Geh- und Radwege stehen dafür zur Verfügung. „Wenn Anlieger den Schmutz von ihrem Grundstück auf die Straße fegen oder eben die Halteverbote nicht eingehalten werden, dann erschwert das unsere Arbeit schon erheblich“, sagt er und wünscht sich allgemein mehr Rücksicht bei seinen Reinigungsfahrten durch die Stadt.

Bereich Verwaltung – Susan Karge, Nicole Kliemank

In unserer Verwaltung arbeiten Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Bereichen. Wie z. B. dem Personal- und Rechnungswesen, Controlling, Sachbearbeitung und Büromanagement sowie der Unternehmensführung.

Unsere Aufgabengebiete und Schwerpunkte sind breit gefächert und äußerst wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg unseres Unternehmens. So arbeiten wir in der Verwaltung unseren Bereichsleitern zu, kümmern uns um die Kalkulationen und Abrechnungen von Projekten, organisieren Abläufe, überwachen Zahlungsvorgänge, erstellen Abschlüsse, ermitteln und prüfen wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahlen aus unseren Auswertungen.